Übersetzerpreis Ginkgo Biloba für Lyrik 2018 an Andrea Schellinger

Die in Athen und Karlsruhe lebende Übersetzerin Andrea Schellinger erhält den 2018 erstmals vergebenen ›Übersetzerpreis Ginkgo-Biloba für Lyrik‹.

In der Begründung der unabhängigen Jury heißt es, Andrea Schellinger »habe mit ihrem bisherigen übersetzerischen Hauptwerk, der kommentierten Übertragung der drei ›Logbücher‹ des griechischen Nobelpreisträgers Giorgos Seferis (Logbücher: Gedichte. Griechisch / Deutsch; Berlin: Elfenbein, 2017) neue Maßstäbe gesetzt und ein zentrales Werk des Klassikers der neugriechischen Literatur für das deutschsprachige Publikum zugänglich gemacht.« Von Seferis’ Gedichten gab es auf Deutsch zuvor nur eine, die ›Logbücher‹ nicht berücksichtigende Auswahlausgabe; vier dieser Übertragungen nahm Hans Magnus Enzensberger in sein ›Museum der modernen Poesie‹ auf.

Foto: Lia Goudousaki

Andrea Schellinger, geboren 1953 in Karlsruhe, war nach dem Studium von 1987 bis 2012 am Goethe-Institut Athen tätig. Seit 1987 publiziert sie ihre Übersetzungen neugriechischer Literatur, darunter gemeinsam mit Günter Dietz Gedichte von Jannis Ritsos, in namhaften Verlagen und Kulturzeitschriften. Schellinger ist u.a. Redaktionsmitglied des deutsch-griechischen Kulturportals ›diablog.eu‹ und Beiratsmitglied des ›Germersheimer Übersetzerlexikons‹. Seit 2013 betreut sie Nachwuchs-Literaturübersetzer in einem Trainingsprogramm der Petros-Charis-Stiftung (Akademie Athen).

Pressestimmen
Goethes »Ginkgo-Biloba« treibt neue Blüten

Joachim Sartorius
»Ob’s dunkelt oder tagt, Jasmin bleibt weiß«